Grundschule Reutin-Zech

21.10.2016 18:45:35
Die Ganztagesklassen im Bauernhausmuseum

Am 7.10.2016 waren unsere vier Klassen aus dem Ganztag unterwegs im Wolfegger Bauernhausmuseum. Das große Gelände lud dazu ein, die vielen Bauernhoftiere, besonderen Pflanzen und alten Bauernhöfe zu entdecken.
Auf dem Programm standen verschiedene Workshops, in denen die Kinder besondere Ausschnitte des früheren bäuerlichen Lebens erfahren und erleben konnten.

Eine Gruppe kümmerte sich um die Tiere auf dem Bauernhof. Dabei erfuhren die Kinder viel über die Haltung sowie über die Verwertung der Tierprodukte. Zusammen mit dem Museumsbauern mähten die Kinder das Futter für die Schweine, Gänse, Hühner und Ziegen.
In der Holzwerkstatt sahen einige Kinder der verschiedenen Jahrgangsstufen, was früher alles aus Holz gefertigt wurde. Anschließend durften sie selbst Hand anlegen. Es wurde fleißig gesägt, gefeilt, geraspelt und geschliffen.
Auch der Weg von der Milch zur Butter wurde von einigen Schülern nachempfunden. Hier wurde gemolken, die Milch untersucht und der Rahm zu frischer Butter verarbeitet. Anschließend probierten die Kinder das fertige Produkt gleich mit einem Bauernbrot.

Auch das Mosten gehörte früher zur Arbeit auf dem Bauernhof. Eine Gruppe hatte also die Aufgabe, bei der Apfelernte zu helfen, das Obst zu zerkleinern und in einer Presse zu Saft zu verarbeiten.

Im Kräutergarten lernten einige der älteren Kinder verschiedene Kräuter und ihre Verwendungsmöglichkeiten kennen. Jedes Kind mischte nach dem Wissen der Kräuterweible ein Gläschen Kräuterbalsam. Außerdem wurden Kräutersalz und Tee hergestellt.

Die sechste Gruppe erfuhr, wie der Getreideanbau früher funktionierte. Vom Acker bis zur Mühle gab es viel zu tun. So mussten die Kinder zunächst eigenhändig pflügen, säen, eggen und dreschen.  Anschließend lernten sie in der Tenne verschiedene Getreidesorten zu unterscheiden. Zum Schluss wurde das Korn mit der Handmühle gemahlen.
 
Der Tag in Wolfegg verging wie im Flug und alle Kinder konnten reich an Erfahrungen und dem ein oder anderen Mitbringsel aus den Workshops glücklich und zufrieden den Nachhauseweg antreten.